Geschichte unserer Schule

 

 

 

 

1718 - Eine Knabenschule wird

in der Nähe der

St. Trinitatis - Kirche gebaut.

Der Unterricht wird überwiegend durch Theologen erteilt;

die Schulaufsicht liegt bei der Kirche.

 

 

 

 

1828 - 1829 - In dieser Zeit wird die Schulpflicht  eingeführt und die erste Mädchenschule zwischen Pfarrhaus und der Knabenschule errichtet.

Es wird auf eine scharfe Trennung zwischen Jungen- und Mädchenklassen geachtet. Obwohl die Schulpflicht für alle Kinder galt, wird die Knaben-schule in der Behandlung durch die Autoritäten sehr bevorzugt.

 

1834 - Die Räumlichkeiten auf dem Schulberg reichen nicht mehr aus. Im Ostteil des Rathauses werden aus früheren Verwaltungsräumen fünf Klassenräume eingerichtet.

 

1905 - Langsam entschließt man sich, Jungen und Mädchen gemeinsam zu unterrichten.

 

1912 - Eine "Höhere Privatschule" besteht mit mehreren Unterrichtsräumen im Evangelischen Vereinshaus in der Brückenstraße.

 

1918 - Durch einen Erlass vom 27.November 1918 wird in Deutschland die bisherige kirchliche Schulaufsicht den staatlichen Stellen übertragen.

 

1926 - In Form von "Gehobenen Klassen" wird die Privatschule der Volksschule angegliedert.

Die Leitung obliegt dem Rektor der Volksschule.

   
   

1936 - 1937

Die seit Jahrzehnten als primitiv und unzulänglich empfundenen Schulräume werden beim Volksbildungs-ministerium kritisiert.

 

In der Folge wird am 1. August 1936 mit dem Bau eines Schulgebäudes zwischen Promenade und Lindenstraße begonnen. Dieses Gebäude beherbergt heute die

Staatliche Grundschule -Sebastian Kneipp- Bad Tennstedt.

Am 30.Juni 1937 erfolgt die Einweihung.

 

1948 - Diese Schule erhält den Namen  "Johannes Tews Einheitsschule".

Tews (1860 - 1937) war ein deutscher Pädagoge, der u.A.

für die Einheitsschule vom Kindergarten bis zur Hochschule eintrat. Tews unterstützte die Einrichtung von „Volksbüchereien“ in allen Städten, die Ende des

19. Jahrhunderts als „Bücherhallen“ bezeichnet wurden.

 

13. April 1973 - Mit Erdarbeiten für ein neues Schulgebäude zwischen Lindenstraße und St. Andrae wird begonnen.

 

29.08.1975 - Einweihung des neuen Schulgebäudes

und Umbenennung der Schule in

Johannes R. Becher Oberschule.

Becher (1891- 1958) war ein deutscher expressionistischer Dichter und SED-Politiker, Minister für Kultur sowie erster Präsident des Kulturbundes der DDR. Bekannt ist er auch als Verfasser des Textes der Nationalhymne der DDR.

 

 

 

 

 

15.10.1976 -

Eine neue Turnhalle eingeweiht und am 20.Oktober zur Benutzung übergeben.

 

 

28.Oktober 1977 - Eine Schülergaststätte wird ihrer  Bestimmung übergeben.

 

28.Januar 1991 - Der Name der Polytechnischen Oberschule "Johannes R.Becher" wird in “Novalis - Schule" geändert.

 

September 1992 - Das Schulgebäude am Goetheweg wird eine Staatliche Grundschule,

die "neue" Schule in der C.- A. - Just - Straße 2 wird zur

Staatlichen Regelschule -Novalis- Bad Tennstedt.

 

 

 

   
   
Friedrich von Hardenberg - Novalis (1772 - 1801)
Friedrich von Hardenberg - Novalis (1772 - 1801)